Sicherheit hat oberste Priorität

Versuchte Sprengung auf Geldautomat in FWH

25.11.2015

„Wir haben ganz großes Glück gehabt“  zeigte sich Holger Hürten, Vorstandsmitglied der VR-Bank Rhein-Sieg, mehr als erleichtert. „Der Versuch, den Geldautomaten in unserer Filiale in Friedrich-Wilhelms-Hütte zu sprengen, ist in der letzten Nacht gescheitert.

Dieser Versuch, über Sprengungen an Bargeld aus Geldautomaten zu kommen, reiht sich in eine Reihe von annähernd 80 Sprengstoffanschlägen deutschlandweit ein. Deutliche Spuren haben die beiden Täter im Foyer der Geschäftsstelle in Friedrich-Wilhelms-Hütte hinterlassen. Warum die Sprengung glücklicherweise nicht funktioniert hat, untersucht derzeit die Polizei und eine Spezialeinheit des Landeskriminalamtes (LKA).

Die VR-Bank Rhein-Sieg und deren Fusionspartner Raiffeisenbank Much-Ruppichteroth arbeiten daher aufgrund der aktuellen Gefährdungssituation mit Hochdruck an einem Sicherheitskonzept für ihre Filialen. Als erste Maßnahme werden die Eingangstüren so programmiert, dass die Foyers, in denen sich die SB-Technik befindet, zwischen Mitternacht und 5:00 Uhr morgens geschlossen bleiben.

Die Kundinnen und Kunden bitten wir daher, sich während der Foyeröffnungszeiten mit Bargeld zu versorgen. Sollte dies einmal vergessen worden sein, steht der Geldautomat der VR-Bank im Untergeschoß des Siegburger Bahnhofs nach wie vor rund um die Uhr zur Verfügung. Aufgrund der hohen Frequenz des Standortes und des dort stationierten Wachdienstes wird die Gefährdungssituation im Bahnhof gering eingeschätzt.

Aufgrund der erhöhten Gefährdungssituation der Geldautomatenstandorte außerhalb der Bank-Geschäftsstellen in Troisdorf-Altenrath, Troisdorf-Müllekoven, Lohmar-Donrath und Much, Frischemarkt Dornseifer, haben sich die Geschäftsleitungen entschlossen, derzeit an diesen Standorten die Bargeldversorgung einzustellen. „Die Sicherheit der Anwohner hat für uns oberste Priorität. Hier muss der Servicegedanke zu Gunsten des Wohls von Leib und Leben ausnahmsweise einmal zurücktreten“, erläuterte Holger Hürten. Die VR-Bank Rhein-Sieg und die Raiffeisenbank Much-Ruppichteroth bitten für diese Maßnahme um Verständnis. Da sich in unmittelbarer Nachbarschaft dieser Standorte Geschäftsstellen der Genossenschaftsbanken befinden, ist der Weg zum nächsten Geldautomaten nicht weit.

Die Masche der Täter ist laut Angabe des LKA immer ähnlich: Die Täter dichten die Geldautomaten luftdicht ab und leiten Gas hinein. Mit einer Zündschnur wird das Gasgemisch zur Explosion gebracht, anschließend entnehmen die Täter die Geldkassetten.