Generalversammlung

stimmt mit überwältigender Mehrheit der Fusion zu

14.06.2016

Much/Ruppichteroth - "Heute ist ein guter Tag für die Raiffeisenbank" so der Aufsichtsratsvorsitzende Hans-Peter Hohn zum Ende der Generalversammlung gestern Abend in der Bröltalhalle. Die Mitglieder der Bank hatten zuvor mit einer überwältigenden Mehrheit von fast 98% den Weg für die Fusion mit der VR-Bank Rhein-Sieg frei gemacht.

Vor der Abstimmung berichtete Vorstandsmitglied Andre Schmeis über ein sehr erfolgreiches Geschäftsjahr der Raiffeisenbank, das von Wachstum im Kredit- und Einlagengeschäft sowie einer weiterhin soliden Ertragslage geprägt war. Einstimmig votierten die Mitglieder dafür, mit dem Jahresergebnis von ca. 792.000 € die Rücklagen der Bank zu stärken und eine Dividende von 6,75 % auf die Geschäftsguthaben auszuschütten. "Trotz der überaus positiven Entwicklung unserer Bank stehen wir durch das niedrige Zinsniveau und die dramatisch steigenden regulatorischen Anforderungen vor immer größeren Herausforderungen" so Schmeis in seinem Bericht. Er betonte, dass für Banken, die mit der gewohnt hohen Qualität für ihre Mitglieder und Kunden da sein möchten, Zusammenschlüsse zu größeren Einheiten immer wichtiger werden.

 

 

 

 

 

Hans-Peter Hohn, Aufsichtsratsvorsitzender der Raiffeisenbank ruft zur Abstimmung auf

Sein Vorstandskollege Ralf Löbach ergänzte "Raiffeisenbank und VR-Bank passen sehr gut zusammen, denn beide Häuser haben eine ähnliche DNA im Kundengeschäft". Man freue sich daher sehr darauf, sich aus einer starken Position einbringen zu können und in Zukunft gemeinsam in einem höchstattraktiven Geschäftsgebiet für die rund 112.000 Kunden da zu sein. Der hohen Bedeutung der Region möchte die Bank durch eine eigene Regionaldirektion Much-Ruppichteroth Rechnung tragen. Die frisch modernisierte bisherige Hauptstelle der Raiffeisenbank soll nach der Fusion neben Siegburg und Troisdorf-Sieglar weiterer Verwaltungssitz der VR-Bank werden.

Wenn am nächsten Montag auch die Mitgliedervertreter der VR-Bank Rhein-Sieg zustimmen, entsteht eine starke Bank im rechtsrheinischen Rhein-Sieg-Kreis mit 28 Geschäftsstellen, 387 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und einem Bilanzvolumen von 2,2 Milliarden EURO.