Droht unserem Planeten der Untergang?

Dirk Steffens Gastredner auf dem Neujahrsempfang der VR-Bank Rhein-Sieg

4.1.2017

Siegburg: Immer am ersten Mittwoch im neuen Jahr lädt die VR-Bank Rhein-Sieg zum traditionellen Neujahrsempfang ein. In diesem Jahr konnten der Vorstand und die zahlreichen
Führungskräfte der Bank über 1.100 Gäste, darunter Vertreter aus Politik und Wirtschaft, in der Rhein-Sieg-Halle in Siegburg begrüßen.

Gastredner des Abends war Dirk Steffens, Deutschlands bekanntester Reise-, Natur- und Wissenschaftsmoderator („Terra X u. a.). Seit fast einem Vierteljahrhundert bereist er die Erde. In seinem Vortrag „The Living Planet des WWF – Eine Bestandsaufnahme der Erde“ nahm er die zahlreichen Zuhörer mit zu seinen Lieblingsorten, erzählte von der Schönheit, aber auch von der Verletzlichkeit des blauen Planeten.

v.l. Dr. Martin Schilling, Holger Hürten, Dirk Steffens, Andre Schmeis und Ralf Löbach

Zu Beginn ließ Dr. Martin Schilling, Vorstandsvorsitzender der VR-Bank Rhein-Sieg, das gerade abgelaufene Geschäftsjahr noch einmal Revue passieren. Geprägt war dieses Jahr durch die Fusion mit der Raiffeisenbank Much-Ruppichteroth, die am 20. August mit Vollendung der technischen Fusion erfolgreich abgeschlossen wurde. Viel Lob erhielt die Bank für den perfekt geplanten und durchgeführten Zusammenschluss sowohl im Hinblick auf die Geschwindigkeit als auch bezüglich der Qualität. Dr. Martin Schilling hob hervor, dass dieses Ergebnis ohne jegliche externe Unterstützung gelungen sei, was für die hohe Fachkompetenz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bank spreche.

Besonders erfreulich ist für die Verantwortlichen der Bank der anhaltende wirtschaftliche Erfolg. Daran wird deutlich, dass die VR-Bank Veränderungen nicht als notwendiges Übel betrachtet,
sondern als  andauernde Herausforderung. In diesem Zusammenhang nimmt das Thema Digitalisierung immer mehr an Fahrt auf. „Erfolgreiche Banken werden sich dadurch auszeichnen,
dass sie in einer von Digitalisierung geprägten Arbeitswelt innovative Lösungsansätze finden sowie kompetente und mutige Veränderungs- manager in allen Teilen der Bank vorzuweisen haben. So werden beispielsweise Geschäftsstellen an das veränderte Kundenverhalten angepasst, was zu neuen Filialtypen führen wird, so Schilling.

So sehr sich die Bank allen Neuerungen öffnen muss und möchte, so sehr ist man davon überzeugt, dass die genossenschaftliche Ausrichtung mit einem hohen Werteverständnis entscheidend zum Erfolg der Bank beiträgt. „Umso mehr freuen wir uns, dass genau diese Idee Ende 2016 von der UNESCO zum immateriellen Kulturerbe erklärt wurde. Dies ist für uns Ansporn, unsere Einzigartigkeit in der Bankenbranche weiterhin in den Mittelpunkt unseres Handelns zu stellen“, führte Dr. Martin Schilling weiter aus.

Anschließend begrüßte der Vorstandsvorsitzende, auch im Namen seines Vorstandskollegen Holger Hürten sowie der Generalbevoll- mächtigten Ralf Löbach und Andre Schmeis, den Gastredner Dirk Steffens.

Geboren wurde der Journalist und Moderator 1967 in Stade in Niedersachsen. Heute lebt er mit seiner Frau in Hamburg. Nach dem Geschichts- und Politikstudium arbeitete er ein Jahr als Nachrichtenredakteur beim Deutschlandfunk. Seitdem ist er als freier TV-Autor, Moderator, Dokumentar-filmer und Produzent tätig. Seit 2005 steht Steffens auch selbst vor der Kamera. Für seine Filmexpeditionen bereiste er 120 Länder auf allen Kontinenten. Bekannt wurde er mit der Terra-X-Dokumentations-reihe „Faszination Erde“. Für seine Arbeit vor und hinter der Kamera erhielt er zahlreiche Preise und Auszeichnungen.

In seinem Vortrag bezeichnete Dirk Steffens den Living Planet Report als Liebeserklärung an die Erde, zugleich sei der Report aber auch eine Krankenakte. Auf der Basis aktueller naturwissen schaftlicher Erkenntnisse und als Augenzeuge des globalen Wandels vermittelte der Globetrotter und Wissenschaftsjournalist den Besuchern einen umfassenden Eindruck davon, wie sehr die menschliche Zivilisation das Gesicht der Erde bereits verändert hat – und wie die Natur darauf reagiert.

Er stellt sich die Frage, ob Klimawandel, Artensterben und schwindende Ressourcen eine von Menschen verursachte Natur-katastrophe sind. Auch dem wichtigen Thema der Nachhaltigkeit widmete er sich, dies alles ohne erhobenen Zeigefinger, dafür mit Begeisterung und Humor.

Sein Vortrag glich einer Erkenntnisreise rund um die Erde, von der Arktis bis in die Südsee, zu den Maori in Neuseeland, den San in der Kalahari und den Bewohnern der Osterinseln. Ein einmaliger Reisebericht vom Planeten Erde, spannend, informativ, unterhaltsam.

Wissenschaftliche Grundlage seines Vortrags ist der alle zwei Jahre erscheinende „Living Planet Report“, der vom WWF in Zusammenarbeit mit dem „Global Footprint Network“ und der „Zoological Society Of London“ herausgegeben wird.

Mit lang anhaltendem Applaus bedanke sich das Publikum bei dem sympathischen Verfechter unseres Planeten - wenn auch mit einer gewissen Betroffenheit über die Verdrängung der Natur durch den Menschen – für einen spannenden, informativen und unterhaltsamen Reisebericht vom Planeten Erde.