„VR-Bank singt“ – Ein Perspektivwechsel der besonderen Art

Mitsingabend in Neunkirchen mit viel Stimmung zu Gunsten eines guten Zwecks

19.04.2018

In der Gaststätte „Ännchen“ in Neunkirchen fand an diesem Mittwoch der fünfte Mitsingabend der VR-Bank Rhein-Sieg statt. Von den Teilnehmerzahlen sprengte dieser Abend alles Bisherige. Über 125 Menschen hatten sich bei strahlendem Wetter in der netten Kneipe eingefunden, um gemeinsam zu Singen. Und wieder mal war die VR-Bank-Band bestens aufgelegt, so dass der Abend natürlich nicht ohne Zugaben enden konnte. Damit auch die Gäste in der ersten Etage die Atmosphäre miterleben konnten, hatte die VR-Bank eigens eine Videoübertragung ins „Gepäcknetz“ vorbereitet.

Aber warum veranstaltet eine Bank überhaupt solch eine Veranstaltung? Die Idee zu diesem Perspektivwechsel der besonderen Art hatte Vorstandsmitglied Holger Hürten. Da er mit der Hausband „Value@Risk“ in den letzten Jahren den einen oder anderen Live-Auftritt gestaltet hatte und die Wirkung von Musik erleben durfte, kam ihm dieser Gedanke. Es sollte aber nicht einfach Musik aus der Steckdose kommen, sondern live gespielt werden und zwar aus dem Mitarbeiterkreis der Bank. Nachdem die Idee konkretere Formen angenommen hatte, fanden sich tatsächlich in der Belegschaft tatsächlich weitere Kolleginnen und Kollegen, die das Projekt mitgestalten wollten.

Mit drei Akustikgitarren und gut geölten Stimmbändern präsentierten sich Holger Hürten, Firmenkundenbetreuer Bernd Hoffmann und der Wahlscheider Geschäftsstellenleiter Michael Heidl mit den Kundenberaterinnen Elke Seliger, Filiale Stallberg, und Elke Linden, Filiale Menden, die gemeinsam mit den Herren für die gesangliche Unterstützung des großen „Neunkirchen-Chors“ sorgten. Abgestimmt auf die besondere räumliche Situation, waren die beiden Sängerinnen auf beiden Etagen präsent.

Zur Überraschung aller Mitsingenden gab es auch tolle Gastauftritte auf der Bühne. Regionaldirektor Willi Köchner griff genauso zum Mikrofon wie die Vorstandsmitglieder Ralf Löbach und Andre Schmeis. Auch  Hendrik Brock, Frontmann der Buure, war vor Ort und überzeugte mit seiner Gesangseinlage zu "Rut Sin De Ruse". Ein Heimspiel hatte das ehemalige Vorstandsmitglied Bernd Demmer, der vollbrünstig die FC-Hymne mitsang.

Alle Gäste hatten zuvor ein liebevoll gestaltetes Liederheft erhalten, damit dem Mitsingen der 18 Songs, davon vier als Zugabe, nichts mehr im Wege stand. Ein buntes Potpourri von kölschen, englischen und deutschen Liedern hatte die VR-Bank zusammengestellt. So durften Ohrwürmer wie „En unserem Veedel“ genauso wenig fehlen wie Udo Jürgens „Ich war noch niemals in New York“ oder der legendäre Beatles-Song „Hey Jude“.

„Eine tolle Idee, die verbindet und gleichzeitig auch noch einem guten Zweck dient. Und dies mit einem Vorstandsmitglied in vorderster Front, nicht als Bankdirektor, sondern als Gitarrist und Sänger. Einfach großartig“, fasste eine Besucherin den Mitsingabend der VR-Bank Rhein-Sieg zusammen.
„Ich bin völlig begeistert von der Resonanz auf unsere Veranstaltungen, die wir bewusst in ortsbekannten Gaststätten in allen Kommunen unseres Geschäftsgebietes durchführen. Es ist so schön, gemeinsam zu singen, denn Musik verbindet auf wunderbare Weise“, resümierte Vorstandsmitglied Holger Hürten. Dabei hob er weiter hervor, dass das Thema „Gemeinschaft“ quasi in der DNA der VR-Bank liege, denn dies seien Werte, die heute eine genau so wichtige Rolle spielen, wie in der Vergangenheit.

Bei so viel Spaß und guter Laune waren die Gäste gerne bereit, einen Obulus in den Hut zu werfen, denn ein Eintritt wurde nicht verlangt. Das eingesammelte Geld in Höhe von 1.130 Euro wurde am Abend von der VR-Bank mehr als großzügig verdoppelt, so dass der „Deutsche Kinderschutzbund – Ortsgruppe Neunkirchen-Seelscheid“ sich über eine Spende von 2.500 Euro freuen kann. Die 1. Vorsitzende Marita Lenkeit war überwältigt von der großen Spendenbereitschaft und nahm das Geld dankbar entgegen.

Ein jährlicher Perspektivwechsel hat im Hause der VR-Bank Rhein-Sieg bereits seit einigen Jahren Tradition. So schlüpften 2014 die Herren der Geschäftsleitung einen Tag lang in einen anderen Arbeitsalltag, z. B. in der Kfz-Werkstatt, im Einzelhandel oder beim Bäcker. Im Jahr darauf verwandelte sich für 22 Führungskräfte der Bank ein normaler Arbeitstag in ein soziales Erlebnis in Form eines „Social days“. Im vergangenen Jahr waren alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aufgefordert etwas für die Umwelt zu tun, indem sie das Auto gegen das Fahrrad für den Weg zur Arbeit nutzten. Jeder Dritte war diesem Aufruf gefolgt. Und in diesem Jahr nun die Musik, die erneut ganz andere Fähigkeiten von den Mitarbeitern fordert.
Weitere Mitsingabende folgen im Herbst in Siegburg und in Much.

Weitere Fotos des Mitsingabends