VR-Bank verabschiedet Urgestein

Auf Wiedersehen Karl-Peter Wessel

17.07.2018

Im Rahmen einer Kundenveranstaltung verabschiedete die VR-Bank Rhein-Sieg
nach rund 47 Jahren bei der VR-Bank bzw. deren Vorgängerinstituten Urgestein Karl-Peter Wessel.

Nach einer Begrüßung durch den Vorstandsvorsitzenden Dr. Martin Schilling hielt Ralf Löbach, zuständiges Vorstandsmitglied für das Firmenkundengeschäft, eine kurzweilige Laudatio über den Werdegang einer außergewöhnlichen Persönlichkeit in den letzten Jahrzehnten.

In seinem Bewerbungsschreiben an die Raiffeisenbank Untere Sieg in Mondorf, das den beiden Vorständen Theo Stapel und Helmut Verwey im März 1971 ins Haus flatterte, führte Karl-Peter Wessel aus: "Ich glaube, dass ich für den Beruf des Bankkaufmanns die nötige Eignung mitbringe. Das Zusammenkommen mit Menschen und deren Beratung hat mir schon immer Freude gemacht und an der erforderlichen Einsatzfreude hat es mir nie gemangelt". Genau dies bewies der gebürtige Mondorfer in seinem Berufsleben in bravouröser Weise. Dabei verbiegen ließ er sich nie, egal welche Position er im Unternehmen bekleidete.

Nach seiner Ausbildung und der Zeit beim Bund entdeckte er sehr schnell seine Leidenschaft für alles, was mit dem Kreditgeschäft zu tun hatte. Zunächst als Kreditsachbearbeiter und später mit gerade einmal 25 Jahren Leiter der Kreditabteilung. Anfang der 90er Jahre - die Bank hatte zunächst mit der Raiffeisenbank Niederkassel, dann mit der Raiffeisenbank Troisdorf fusioniert und hieß inzwischen Raiffeisenbank Rhein-Sieg - schrieb die Aufsicht den Banken die Funktionstrennung von Markt und Marktfolge ins Pflichtenheft. Karl-Peter Wessel war es, der zu dieser Zeit den Part der Marktfolge übernahm. In der Zeit als Marktfolgeleiter drückte Karl-Peter Wessel dem Kreditgeschäft der Bank seinen Stempel auf und entwickelte ein atemberaubendes Fach-Know-How, von dem die Bank bis heute partizipiert.

Im Jahre 2006 besann sich Karl-Peter Wessel dann und kehrte nach über 26 Jahren Marktfolge auf den Pfad der Tugend zurück. Es zog ihn zurück an den Markt und als Abteilungsleiter für das Großkunden- und Bauträgergeschäft konnte er jetzt ganz offiziell das tun, was er die Jahre vorher inoffiziell auch schon getan hatte: langjährige und gute Kunden der Bank bei der Planung und Realisierung entsprechender Großprojekte beraten und betreuen.

Gemeinsam mit seinen Kollegen erarbeitete er sich in der Region schnell den Ruf als hochkompetenter und zuverlässiger Partner über die gesamte Wertschöpfungskette von der Ankaufsfinanzierung über die Projektrealisierung, den Verkauf bis hin zur Endfinanzierung.

Für den nun vor ihm liegenden Ruhestand wünschen wir Karl-Peter Wessel neben dem wichtigsten - der Gesundheit – viel Zeit. „Zeit für Deine beiden Kater, Zeit für den FC Schalke 04, Zeit für die Vorstandsarbeit im Männergesangverein, Zeit für den Modellflugverein Rheidt, Zeit für die nächste USA-Reise, Zeit für Deine Arbeit im Kirchenvorstand, viel Zeit zum Bedienen des VR-Bank Einzahlautomaten bei der Einzahlung der wöchentlichen Kollekte und vor allen Dingen Zeit für die Familie“. Mit den Worten „Herzlichen Dank, lieber Karl-Peter, für das, was Du in den letzten 47 Jahren für die Bank getan hast – Danke für 47 Jahre Treue und Loyalität zu Deiner, zu unserer VR-Bank Rhein-Sieg und alles Gute, Glück und Gesundheit für Deinen Ruhestand“, beendete Ralf Löbach seine Rede.