Finale der Challenge „Max gegen die ‚Besten‘ der VR-Bank“

Golf-Challenge mit Humor und Spannung

29.10.2018

Nach vier von fünf Disziplinen (Laufen, Mountainbiken, Tennis und Schwimmen) der Challenge „Max gegen die ‚Besten‘ der VR-Bank“ lagen die VR-Banker mit 2:1 und einem Unentschieden vorne.

Die letzte Herausforderung musste also zeigen, ob Max als Nicht-Golfer noch der Ausgleich gelingt oder ob die ‚Besten‘ der VR-Bank als Gewinner die Challenge beenden.

Das entscheidende Duell wurde auf dem Kurzspielparcours der Golfanlage Clostermanns Hof in Niederkassel-Uckendorf ausgetragen. An neun Löchern ging es dabei ums Chippen, Putten, Bunkern und Pitchen. Ziel war es, den Parcours mit möglichst niedriger Schlagzahl zu beenden. Dabei musste Vorstandsmitglied Holger Hürten als Golfanfänger beim Putten ein Handicap in Kauf nehmen, denn er durfte nicht mit dem Golfschläger einlochen, sondern musste dazu einen Spaten verwenden. Die Gaudi war groß, als der Banker von den Zuschauern bei dieser Herausforderung angefeuert wurde.

Nach 45 Minuten war die Challenge entschieden. Mit einem Schlag weniger konnte Max Rendschmidt die Golf-Challenge für sich entscheiden. Holger Hürten benötigte 33 Schläge, Max Rendschmidt 32. Dadurch endete die Gesamt-Challenge mit einem Unentschieden, da die Challenges Montainbike und Golfen an Max gingen und die Challenges Tennis und Schwimmen an die VR-Banker. Die Challenge Laufen endete mit einem Unentschieden durch den gemeinsamen Zieleinlauf von Max Rendschmidt und Dr. Martin Schilling.

Wieder einmal hatte die VR-Bank bewiesen, dass sie durch außergewöhnliche Ideen überzeugen kann und damit die Nähe zu den Kundinnen und Kunden ganz im Vordergrund steht. Für diesen Perspektivwechsel hatte sie zudem mit Max Rendschmidt, dem zweifacher Olympiasieger von Rio und vierfachen Weltmeister im Kanusport, einen Partner gefunden, der nicht nur herausragende sportliche Erfolge vorweisen kann, sondern der auch menschlich eine echte Größe ist. Denn welcher erfolgreiche Sportler geht schon gerne das Risiko ein, einen Wettbewerb nicht als Sieger zu beenden. Dafür spricht die VR-Bank Rhein-Sieg Max Rendschmidt höchsten Respekt und Anerkennung aus.

Für jede der fünf Challenges stellte die VR-Bank eine Spende in Höhe von 1.000 Euro zur Verfügung. Die Gesamtsumme von 5.000 kommt Vereinen in der Region zu Gute, die sich dem Wassersport verschrieben haben. Im Einzelnen sind dies:

-    Wassersportverein Blau-Weiß Rheidt e.V.
-    Rudergesellschaft Niederkassel von 1978 e.V.
-    Siegburger Ruderverein e.V.
-    Troisdorfer Schwimmverein Wasserfreunde Blau-Weiß 1923 e.V.
-    Kanu Klub Pirat Bergheim e.V.

„Mit diesen Spenden wollen wir den Wassersport in der Region weiter fördern und einen Beitrag dazu leisten, dass die tollen Sportler aus dem Bereich der Randsportarten heraustreten. Außerdem liegt uns die Integration von Sportlern mit Handicap in den Vereinen besonders am Herzen“, erläuterte Vorstandsmitglied Holger Hürten.