Daumen hoch für Bewegung und guten Zweck!

16.09.2021

Siegburg: „Laufen Sie mit uns einmal um die Welt“ – diesen ambitionierten Aufruf startete unsere interne Arbeitsgruppe „VR-Aktiv“ Anfang Juli innerhalb der Belegschaft. Und schon von Beginn an war klar: Jeder Schritt zählt! Rund 150 motivierte Mitarbeiter*innen der VR-Bank Rhein-Sieg sowie der VR-Bank Bonn liefen gemeinsam virtuell von Siegburg einmal um die gesamte Weltkugel bis nach Bonn. Dafür haben die Teilnehmer*innen an 50 Tagen jeden einzelnen Schritt mit ihrem Smartphone oder einer Fitness-Armbanduhr dokumentiert und anschließend in einer App synchronisiert. Ziel war, dass jeder am Tag durchschnittlich 8.000 Schritte zurücklegte – nur dann konnte das gemeinsame Ziel einer Weltumrundung erreicht werden. Die Motivation war groß und das nicht nur, um am Ende des Tages einen guten Platz im Ranking zu erzielen, sondern auch um etwas Gutes für sich und die eigene Gesundheit zu tun.

Und das hat sich gelohnt, denn tatsächlich haben die Teilnehmer*innen gemeinsam mehr als 53.000.000 Schritte zurückgelegt und somit eine Strecke von rund 40.000 Kilometer bewältigt – das entspricht dem als Ziel festgelegten Weg von Siegburg nach Bonn.

Darüber hinaus ist durch diese tolle Aktion eine Spende in Höhe von 1.000 Euro zustande gekommen. Die Startgebühren wurden von den VR-Banken großzügig verdoppelt und an den „Ambulanter Kinder- und Jugendhospizdienst Rhein-Sieg“ gespendet.

Silke Trümper und Peter Dudek (beide VR-Bank Rhein-Sieg) hatten den virtuellen Lauf für die Kollegen organisiert und übergaben Petra Beifuß und Kathrin Kopp vom Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst die Spende, die sich sehr über das Engagement der Banker und die damit verbundene Spende freuten.

Durch den Umzug des Hospizdienstes in das neue Gebäude in der Alleestraße in Siegburg stehen noch Arbeiten in dem kleinen, sehr schönen Innenhof an. Dieser ist nicht barrierefrei und kann aus diesem Grund nicht von allen Kindern genutzt werden. „Durch die Spende kommen wir dem Ziel, den Innenhof bald für alle Kinder zugänglich zu machen, ein Stück näher“, so Petra Beifuß.

 

 

v.l. Silke Trümper, Petra Beifuß, Kathrin Kopp und Peter Dudek