Crowdinvesting

Neue Form der Geldanlage

20.08.2021

Siegburg: Als erste Bank in der Region hat die VR-Bank Rhein-Sieg im Juli dieses Jahres Crowdinvesting in ihr Produktportfolio aufgenommen. Wie das Wort “Crowd = Schwarm“ schon vermuten lässt, handelt es sich hierbei um eine Finanzierungsform, bei der sich zahlreiche Personen mit typischerweise eher geringen Geldbeträgen online an Projekten beteiligen. Durch genau diese Systematik passt Crowdinvesting hervorragend zur genossenschaftlichen DNA der Bank und spiegelt gleichzeitig auch den Zeitgeist wider.  

„Als regionale Genossenschaftsbank suchen wir stets nach Möglichkeiten, die Besonderheit unserer Unternehmensform in den Fokus zu rücken. Dies beweisen wir unter anderem bereits seit fast sechs Jahren mit unserer Crowdfundingplattform. Diese hat sich gerade nach der Flutkatastrophe einmal mehr als erfolgreich bewiesen. Unter dem Motto „Viele schaffen mehr“ konnten wir fast 350.000 Euro für die Opfer der Unwetter einsammeln,“ berichtete Holger Hürten, Vorstandsvorsitzender der VR-Bank Rhein-Sieg.

„Mit Crowdinvesting unterstützen wir ein Zukunftsthema, das sich sowohl an Projektträger zur Strukturierung ihrer Finanzierungen wendet als auch an Anleger*innen zur Platzierung freier Liquidität in Projekte mit guter bis sehr guter Bonität“, erläuterte Vorstandsmitglied Ralf Löbach.  

Crowdinvesting kann man von zwei Seiten aus betrachten:

Aus Sicht der Projektbetreiber*innen:

Die Gesamtkosten eines Projektes werden aus Eigen- und Fremdkapital getragen. Während das Fremdkapital durch Bankdarlehen zur Verfügung gestellt wird, kann das erforderliche Eigenkapital über eine Crowd zusammengetragen werden. VR-Crowd bietet eine kostengünstige Finanzierung des Eigenkapitals, schont den Einsatz eigener Mittel und kann sich positiv auf das Rating auswirken.

Für Projektbetreiber bietet die VR-Bank am 29. September 2021 von 9:00 bis ca. 10:30 Uhr einen digitalen Workshop an. „In diesem Workshop erläutern wir potenziellen Projektbetreibern wie mittels der Onlineplattform www.vrbankrheinsieg.de/vr-crowd eigenkapitalähnliche Gelder eingeworben werden können“, berichtete Klaus Mäurer, Direktor Firmenbank. „Wir stellen diese neue Finanzierungsmöglichkeit vor und erläutern, wie die damit verbundenen Vorteile für das nächste Investitionsvorhaben genutzt werden können.“ Unter www.vrbankrheinsieg.de/firmenkunden-workshop können sich Interessierte zu dieser kostenlosen Informationsveranstaltung anmelden.

Aus Sicht der Anleger*innen:

Anleger*innen entscheiden selbst, ob sie in ein Projekt investieren möchten. Die Investitionssumme liegt zwischen 250 und 25.000 Euro. Dabei entstehen keinerlei Kosten. Attraktive Renditen von bis zu 5 Prozent konnten bisher erzielt werden. Der Anlageprozess ist vollständig digitalisiert.

Besonders die jüngere Kundschaft schätzt die Möglichkeit, solche Investitionen zu tätigen. Daher erfolgen die häufigsten Zeichnungen in der Altersgruppe der 20- bis 40-Jährigen. Die VR-Bank Rhein-Sieg fungiert als Tippgeber für Projekte, übernimmt aber keine Beraterfunktion.

Um das Thema Crowdinvesting technisch darstellen zu können, bedient sich die Bank der Plattform VR-Crowd, die seit 2018 von der VR-Bank Würzburg aufgebaut wurde. „Bei diesem Partnerbankenmodell profitieren wir von einer bewährten Infrastruktur, die uns auch Rechtssicherheit gewährt“, so Ralf Löbach.

Immobilienprojekte, erneuerbare Energien Projekte, landwirtschaftliche Projekte und Unternehmensfinanzierungen können auf VR-Crowd eingestellt werden. Damit ist diese Plattform die einzige, die ohne Spezialisierung arbeitet.

Vom Fusionspartner VR-Bank Bonn ergänzte Rainer Jenniches, Vorstandsvorsitzender, dass er diesen zukunftsweisenden Schritt der VR-Bank Rhein-Sieg unterstütze und sich schon heute freue, bald auch den Bonner Kund*innen  diese neue Form der Geldanlage und der Eigenkapitalbeschaffung anbieten zu können.

Seit 2017 hat Crowdinvesting auch in Deutschland an Fahrt aufgenommen. In den Jahren 2018 bis 2020 boomte das Thema, sodass rasante Wachstumsraten beim investierten Kapital verzeichnet wurden. Statistisch betrachtet investieren circa 150 Anleger*innen in ein Projekt, wobei die durchschnittliche Zeichnungssumme bei 11.000 Euro liegt.

Wer sich für Projekte, die über Crowdinvesting teilfinanziert werden, interessiert, sollte sich unter www.vr-crowd.de registrieren und den Newsletter abonnieren. Dann bekommt man alle neuen Projekte automatisch angezeigt und hat noch Zeit zu überlegen, ob man in die angebotenen Projekte mit einer Geldsumme einsteigen möchte.

BU: v.l. Klaus Mäurer, Holger Hürten, Ralf Löbach und Rainer Jenniches